Geldbußen in Spanien: Erreichen sie Deutschland oder Österreich?

JA, die Geldbußen in Spanien erreichen Deutschland und Österreich. Nicht nur aus Spanien, sondern aus allen EU-Ländern. Autofahrer aus Spanien und anderen Ländern, die in Deutschland Verstöße begehen, werden von den deutschen Behörden ebenfalls mit Bußgeldern belegt. Die EU-Länder haben ein gemeinsames Register eingerichtet, um Informationen über Fahrzeughalter auszutauschen. In der Praxis ermöglicht dieses Register den spanischen Behörden zum Beispiel, ein deutsches Auto zu sanktionieren, das einen Verkehrsverstoß begangen hat. Die gemeinsame Plattform trägt den Namen EUCARIS.

Nach der europäischen Verordnung können die folgenden Verstöße geahndet werden:

  1. Geschwindigkeitsübertretung
  2. Nichtanlegen eines Sicherheitsgurtes
  3. Nichtanhalten an einer roten Ampel
  4. Fahren unter dem Einfluss von Alkohol und Drogen
  5. Nicht korrektes Tragen eines Helms
  6. Fahren auf gesperrten Fahrspuren
  7. Verwendung eines Mobiltelefons

Die von den Verkehrsbehörden anderer europäischer Länder ausgestellten Bescheide werden in der Amtssprache des Landes verfasst, in dem das sanktionierte Fahrzeug zugelassen ist. So würden zwei Geschwindigkeitsübertretungen, die an derselben Stelle von einem deutschen Fahrzeug und einem spanischen Mietwagen begangen wurden, die gleiche Strafe nach sich ziehen, aber die Bescheide wären in einer anderen Sprache verfasst.

Kommentar verfassen

Scroll to Top